Bunesen quälen sich in die nächste Runde

  1. Runde Stadtpokal – 18.08.2018, 15:00 Uhr

SG HTB Hale – SG Buna Halle 3:5 (3:3, 0:1) n.V.

Aufstellungen:

SG HTB Halle: Christian Radegast (67. Benjamin Zajac) – Tobias Stoica, Franz Präßler, Jakob Zabel – Niclas Beckmann (115. Manuel Bernardo), Paul Brüsch, Matthias Senf (75. Florian Peuthert), Justus Laschinski, Sebastian Maak – Michael Möbius (87. Mike Rebarz), Kevin Roitsch (MK)

SG Buna Halle: Richard Brülls – David Ramabaja (37. Daniel Rittermann), Martin Franke (MK), Ron Schwarz, Tom Wachsmann (60. Oleh Mytakhir) – Yves Beier (46. Felix Sieb), Mike Volkhardt, Sascha Gerber – Tim Wagner, Marcus Walther – David Gros

Verwarnungen: P. Brüsch, K. Roitsch, N. Beckmann, T. Stoica/ M. Walther, Y. Beier, M. Franke

Tore: 0:1 Marcus Walther (44.); 1:1 Michael Möbius (47.); 2:1 Justus Laschinski (51.); 3:1 Niclas Beckmann (62.); 3:2 David Gros (63.); 3:3 Marcus Walther (82.); 3:4 Marcus Walther (99.); 3:5 David Gros (115.)

 

Spielbericht:

Mit einem blauen Auge sind die Bunesen in den diesjährigen Stadtpokalwettbewerb gestartet. Dabei sahen sich die Schützlinge von Wolfgang Huth und René Rath nach den drei vergangenen Vorbereitungsspielen gegen die LSG Ostrau, SV Merseburg 99 und BW Brachstedt eigentlich gut gewappnet. Beim der Pokalpartie gegen den Stadtoberligisten von der SG HTB Halle standen dem Trainerteam die verletzten Pfeiffer, Ilgner und Pohle sowie der privatverhinderte Florian Sieb nicht zur Verfügung. Nichtsdestotrotz reiste mit meinem 14-köpfigen Kader in die Frohe Zukunft.

Die Begegnung begann bei sommerlichen Rahmenbedingungen zerfahren und ohne nennenswerte Highlights. Der Favorit aus der Landesklasse war zunehmend bemüht, Spielkontrolle zu übernehmen, was jedoch gegen einen bissigen Gegner zunächst nur teilweise gelingen sollte. Demnach hatte auch der Underdog in der 18. Spielminute die erste gute Chance, als Laschinski eine flache Hereingabe von der linken Angriffsseite nicht erfolgreich verwerten konnte (18.). Obwohl sich die Neustädter in Punkto Ballbesitz ein optisches Übergewicht erspielen konnten, fehlte in der Offensive die Durchschlagskraft. Auf der anderen Seite hatte Möbius alleinstehend aus Nahdistanz die Möglichkeit, sein Team in Front zu schießen. Allerdings machten sowohl der holprige Platz als auch die schnelle Reaktion von Brülls dem Angreifer einen Strich durch die Rechnung (31.). Die SGB hatte wenig später ihren ersten Hochkaräter. Nach einem öffnenden Flugball von Walther entwischte Gros der HTB-Abwehrkette und tauchte vor dem herauseilenden Radegast auf. Mit einem technisch anspruchsvollen Kopfballheber schickte er diesen ins Leere, sodass Stoica bei seiner Rettungsaktion Kopf und Kragen riskieren musste (35.). Kurz vor dem Pausenpfiff sollte dann etwas überraschend der Gast in Führung gehen. Ein Einwurf von Tom Wachsmann segelte weit in den Strafraum, wo sich Marcus Walther geschickt im Zweikampf durchsetzte und auf artistische Weise traf (44.).

Nach dem Wiederanpfiff waren die Bunesen um mehr Ruhe im eigenen Ballbesitz bemüht, wurden jedoch in einem Tempo-Gegenstoß überrascht. Demnach kam Kevin Roitsch aus halblinker Position zum Abschluss, woraufhin dessen Schuss vom Pfosten zu Michael Möbius prallte, der keine Mühe beim Abstauber zum 1:1 hatte (47.). Keine fünf Minuten später stellte die SG HTB den Halbzeitspielstand völlig auf den Kopf. Nach einem Ballverlust von Wachsmann nahm Justus Laschinski Fahrt auf und schloss humorlos zum 2:1 ab (51.). Im Nachgang wurden die Gäste in ihren Angriffsaktionen konkreter und versuchten sich zunehmend in den gegnerischen Strafraum zu kombinieren. Die Hausherren stellten sich tiefer und lauerten auf Kontermöglichkeiten. Eine von diesen nutzte Niclas Beckmann mit einem Volleyschuss sogar zur 3:1-Führung (62.). Nun zeigte die SGB aber postwendend die richtige Antwort und kam im Gegenzug durch David Gros nach feinem Zuspiel von Sascha Gerber zum Anschlusstreffer (63.). Weitere Möglichkeiten durch Gros, Mytakhir und Walther blieben zunächst noch erfolglos. Der tapfer kämpfende Kontrahent näherte sich der Überraschung, ehe Marcus Walther eine Unsicherheit des eingewechselten Keepers, Benjamin Zajac, nutzte und nach Flanke von Gerber zum 3:3-Ausgleich köpfte (82.). Allerdings hatte Roitsch in der 89. Spielminute alleinstehend vor Brülls die Siegchance auf dem Fuß, woraufhin der Schlussmann der SGB hervorragend den Winkel verkürzte und somit den Einschuss verhinderte (89.). Folglich ging es nach 90 Minuten und sechs Treffern in die Verlängerung.

Hier wurden zunehmend die Ermüdungserscheinungen auf beiden Seiten deutlich, wobei die SGB den fitteren und spielfreudigeren Eindruck vermittelte. Infolgedessen erzielte Marcus Walther in der 99. Minute nach glänzendem Zuspiel von Gros mit seinem dritten Treffer das 4:3 (99.). Die Gastgeber versuchten noch einmal alles in die Waagschale zu werfen, wobei sich klare Möglichkeiten nicht mehr ergeben sollten. Demnach machte David Gros mit seinem Kopfballtreffer nach Eckstoß von Felix Sieb fünf Minuten vor Ultimo den Deckel in einer packenden Pokalpartie drauf (115.).

Mit diesem – nicht in dieser Art gewollten – packenden Pokalfight ziehen die Bunesen ins Achtelfinale des Stadtpokals ein. Dabei wurden an diesem Wochenende sowohl das ausbaufähige Umkehrspiel im Defensivverhalten als auch das zum Teil fahrlässige Passspiel mit dem Rotstift notiert, sodass sich die Neustädter einer deutlichen Steigerung für den kommenden Saisonstart bei der ESG Halle durchaus bewusst sind.

Spielbericht: Felix Sieb