Der “rote Faden”

Da ist er wieder! Der viel zitierte rote Faden. Am gestrigen Samstag “zauberte” die Zweite beim Hallenturnier des FC Blau-Weiß Spören. Zaubern? Naja! Das Team um das Gespann Schüßler/Schmidt kam nur schwer in das Turnier. Wie schon in der vergangenen Spielzeit spielte man anfänglich gut mit und konnte sich sogar einige Chancen gegen den späteren Turniersieger, dem SV Blau-Weiß Schortewitz, erarbeiten. Doch in “alter Manier” vergab man diese fahrlässig. Natürlich wurde dies im weiteren Spielverlauf bestraft. Am Ende stand dann ein enttäuschendes 0:2. Im zweiten Spiel zeigte man erneut, dass man spielerisch mindestens auf Augenhöhe ist. Mit einem Unentschieden, dass sich aber wie eine Niederlage anfühlte ging man dann in Spiel drei und vier. Wer jetzt die Wende erwartete, den muss ich leider enttäuschen. Gute Ansätze, viel Kampf und viel Pech im Abschluss führten dazu, dass das Team auch Spiel drei und Spiel vier nicht für sich entscheiden konnte.

Wer die zweite Vertretung der Bunesen ein wenig kennt, der weiß, dass sich das Team nicht aufgibt und stets bemüht ist einen versöhnlichen Abschluss zu schaffen. So kam es dann auch. In Spiel fünf und sechs konnte man endlich die Vorgaben umsetzen und siegte jeweils mit 4:1 und 3:1 (Blau-Weiß Spören und Blau-Weiß Hohenthurm). Jetzt lief der Ball besser. Auch die Körpersprache war eine andere. Zudem nutzte man seine Chancen jetzt und erspielte sich somit noch einen guten 4. Platz. Bester Torschütze der Bunesen, mit 4 Toren, wurde E. Eranosjan.

Fazit: Wie die Überschrift vermuten lässt war dieses Turnier ein Spiegelbild der vergangenen Spielzeit. Spielerisch mindestens gleichwertig erspielten die Bunesen sich einige Torchancen, die aber ungenutzt blieben. Durch Fehler, die im Spielaufbau einfach nicht passieren dürfen, verlor man Spiele, die man nicht hätte verlieren müssen. Doch die Moral, die die Mannshaft auch diese Saison ausgezeichnet hat, der unbedingte Wille und großer Kampf ließen die Bunesen noch zu einem versöhnlichen Abschluss des Turniers kommen.

Man wird lernen müssen ein wenig cleverer zu agieren und dumme Fehler abzustellen, dann stehen den Bunesen in der Rückrunde alle Türen offen. Wie bleiben am Ball und hoffen, dass der rote Faden nicht allzu lang ist 🙂

 

Steve Schüßler

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*