Derby beim Angstgegner

ESG Halle vs. Buna farbig

Am vergangenen Sonntag trennte sich die SG Buna Halle vom TSV Leuna 2:2-Unentschieden, wobei die Männer von Wolfgang Huth und Torsten Stoll durch die Tore von Florian Sieb und Marcus Walther einen zweimaligen Rückstand egalisierten. Am kommenden Sonnabend steht nun das hallesche Derby bei der ESG Halle an. Die Eisenbahner rangieren derzeit mit 32 Punkten aus 21 Partien auf dem 9. Tabellenrang, wobei die Kansy-Schützlinge noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand haben. Nach dem erfolgreichen Saisonbeginn verlor die ESG in den vergangenen Monaten deutlich an Boden zur Spitzengruppe, sodass sie lediglich zwei ihrer letzten zehn Auftritte erfolgreich bestreiten konnte. Ein Indiz für diese Negativserie könnte die verletzungsbedingte Zwangspause von Marcus Polembersky sein, der seit dem 10. Spieltag aufgrund eines Wadenbeinbruches kein Spiel mehr betritt. In den bisherigen sieben Einsätzen war der Angreifer bereits neunmal erfolgreich gewesen. Demnach ist aktuell Willi Schulz mit zehn Saisontreffern erfolgreichster Schütze der Eisenbahner. Zudem steht das Team von Trainer Reinhard Kansy am 01. Mai im Stadtpokalfinale Turbine Halle (LK Staffel 4) gegenüber. Das Hinspiel zwischen beiden halleschen Teams konnte die ESG durch ein frühes Tor von Sebastian Krüger mit 1:0 für sich entscheiden. Generell haben die Bunesen eine durchaus negative Bilanz gegen die Eisenbahner, sodass sie aus den letzten zehn direkten Aufeinandertreffen lediglich eines gewinnen konnten, sich dreimal remis trennten und sechsmal als Verlierer das Feld verlassen mussten.

Die Bunesen wollen nach zuletzt zwei sieglosen Partien wieder in die Erfolgsspur zurückfinden und gleichzeitig sich für die Hinspielniederlage revanchieren. Personell gibt es bei den Neustädtern kaum Veränderungen, sodass das Trainerteam auf einen vergleichbaren Kader in Bezug auf den vergangenen Spieltag zurückgreifen kann. Angepfiffen wird die Partie am kommenden Sonnabend um 15:00 Uhr vom halleschen Unparteiischen Maik Wiezoreck auf dem Sportgelände der Eisenbahner.

Vorbericht: Felix Sieb

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*