Farbenfrohes Spitzenspiel geht an Buna

Am zurückliegenden Samstag trafen die Bunesen auf den Tabellenführer Turbine Halle. Im Duell der beiden besten Angriffs- und Abwehrreihen sollte den Zuschauern ein Spiel auf hohem Niveau geboten werden. Am Ende einer hitzigen Partie stand auch Schiedsrichter Jeske im Fokus.

Beim Aufeinandertreffen des Dritten gegen den Ersten zeigte in der Anfangsphase vor allem der Tabellenführer besonderes Engagement. Mit viel Wucht und Tempo über die Außen versuchte die Wehrmann/Mandel-Truppe die Bunesen zu überraschen. Nach fünf Minuten waren es eben auch die beiden Außen von Turbine, die sich gegenseitig in Szene setzten. Auf der rechten Angriffsseite setzte sich Löffler gegen Gerber dynamisch durch und bediente mit einer flachen Hereingabe sein Pendant auf der anderen Seite. Doch Kindls Abschluss mit dem schwachen rechten Fuß war leichte Beute für Bunas Brülls (5.). Nur zwei Minuten später setzte sich Gröger nach einer Ecke zunächst per Kopf durch. Auch den abspringenden Ball bekam Turbines Urgestein wieder vor die Füße, zielte aber aus Nahdistanz zu hoch (7.). Erst nach knapp 20 Minuten setzte auch die SGB ein erstes Zeichen. Einen schnellen Einwurf von Gerber machte Gros fest und bediente Gerber anschließend wieder auf der linken Angriffsseite. Dieser steckte für den startenden Walther durch. Walthers Abschluss war allerdings noch zu ungenau, sodass Schiller problemlos parieren konnte (20.). Kurz darauf eroberte Volkhardt im Mittelfeld das Spielgerät. Anschließend ging es flott nach vorn. Mytakhir probierte sich mal aus 25m, verzog allerdings. In der 39. Spielminute sollte es dann aber klingeln. Den Bunesen wurde auf der linken Angriffsseite ein Freistoß zugesprochen. Gerber zirkelte das Leder in den Sechzehner. Marcus Walther hielt per Flugkopfball mustergültig die Stirn rein und das Leder flog ins lange Eck – 1:0 (39.)! Kurz vor dem Pausentee krallte sich Ilgner einen für Volkhardt zugesprochenen Freistoß. Sein angeschnittener Schuss flog nur knapp vorbei (43.).

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel zwar hitziger, aber keineswegs unfair. Die spielerische Qualität litt jedoch unter den vielen Zweikämpfen. Den ersten Höhepunkt „erarbeitete“ sich Hoberg. Nach einem Ballverlust von Turbine im Zentrum zog Gros das Tempo an. Um den Konter zu verhindern, brachte Hoberg Bunas Angreifer per Grätsche zu Fall. Jeske zückte sofort Rot und schickte Turbines Mittelfeldmotor duschen. Eine harte Entscheidung, bei der eine gelbe Karte wohl auch gereicht hätte. Einen Freistoß in der 74. Minute zirkelte Körtge nach innen und fand den baumhohen Haselier. Dessen Kopfball parierte Brülls glänzend und bewahrte die Bunesen vor dem Ausgleich (74.). In der 79. Minute sorgte Haselier für die doppelte Überzahl zugunsten der Bunesen. Nach einem schnellen Angriff über die rechte Angriffsseite der Neustädter nahm Haselier bei einem tödlichen Pass durch die Nahtstelle die Hand zu Hilfe und verhinderte damit eine klare Torchance. Der schon verwarnte Haselier musste folgerichtig mit Gelb-Rot vom Platz (79.). Die doppelte Überzahl und den entstandenen Platz konnten die Bunesen allerdings nicht zählbar nutzen. Die Angriffe der Neustädter wurden immer wieder unsauber ausgespielt, sodass man stets einen Abschluss verpasste. So blieb es spannend. Und dafür sorgte auch der Unparteiische Jeske, der in den Schlussminuten seine Linie verlor. In der 86. Minute schickte Jeske auch Gros mit Rot duschen. Vorausgegangen war ein Laufduell mit Zech, bei dem Gros ins Straucheln geriet und Zech dabei in dessen Rücken fiel. Jeske wollte ein Schlagen erkannt haben und verringerte die Anzahl an Spielern auf dem Platz auf 19 (86.). Den letzten Akt des Spiels schrieb aber erneut Brülls. Denn nach Körtges Freistoß aus 23m hatte der Buna-Schlussmann mit seiner Parade das letzte Wort und sicherte seinen Männern den Sieg (90.).

Mit diesem Dreier klettern die Bunesen nicht nur auf Platz zwei der Tabelle, sondern schieben sich auch an Turbine Halle vorbei. Mit weiterhin zwei Zählern Rückstand auf Bennstedt bleibt man auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Am kommenden Samstag gastieren die Bunesen dann beim Jubiläumsverein SG Eisdorf. Deren 100-jähriges Bestehen wurde im Sommer mit einem Spiel gegen den Halleschen FC gekrönt.

Spielbericht: Sascha Gerber