Härtetest geht an den Verbandsligisten

Testspiel – 19.01.2019, 14:00 Uhr

SV Blau-Weiß Dölau – SG Buna Halle 3:0 (2:0)

  Es waren im Einsatz:

Blau-Weiß Dölau: Paul Hannemann, Christian Ignorek – Michael Schoon, Benjamin Knaack, Kassoum Amadou Mounkaila, Joshua Köhler, Julian Müller, Carsten Amtage, René Wildenhain, Anass Ezziani – Roberto Ritter, Dirk Pfeifer (MK), Richard Wilsenack, Dustin Jurkiewicz, Toni Pultke, Tim Drosihn, Lucas Grüneberg – Sofiane Batoure, Andreas Kretzschmar, Justin Kreideweiß

SG Buna Halle: Richard Brülls – Tim Wagner, Ron Schwarz, Martin Franke (MK), Christian Ilgner, Mike Volkhardt; Maximilian Brödel – Felix Sieb, Florian Sieb, David Gros, Yves Beier – Moritz Müller, Oleh Mytakhir

Verwarnungen: FEHLANZEIGE

Tore: 1:0 Sofiane Batoure (23.); 2:0 Sofiane Batoure (45.); 3:0 Lucas Grüneberg (52.)

 

Spielbericht:

Nachdem die Bunesen im Laufe der Woche in die Vorbereitungsphase zur Rückrunde starteten, stand bereits am gestrigen Sonnabend der erste Freilufttest an. Dabei testete die Elf von Wolfgang Huth und René Rath beim Verbandsligisten vom SV Blau-Weiß Dölau. Die Dölauer legten in den vergangen acht Jahren eine enorme Entwicklung hin, sodass sie den Durchmarsch von der Stadtoberliga bis in die höchste Spielklasse des Landes Sachsen-Anhalt realisieren konnten. Demnach erwartete die SGB eine spielstarke gegnerische Mannschaft, sodass neben dem läuferischen Aspekt insbesondere die defensive Ordnung gefragt war. Hierbei gab der 19-jährige Winterneuzugang der Bunesen, Moritz Müller, sein Debüt im Trikot der SGB, was er vorweggenommen positiv gestaltete. Auf der anderen Seite fehlten mit Rittermann, Wachsmann, Pfeiffer, Gerber, Pohle und Walther gleich sechs etablierte Spieler.

Infolgedessen begann der Favorit, wie zu erwarten war, spielbestimmend und insbesondere im Offensivdrittel ideenreich. Dabei hatte der Landesklassist bereits nach drei Spielminuten das erste Mal Glück, als ein sehenswerter Volleyschuss von Ritter an den Pfosten knallte (3.). Darüber hinaus wurde es für die Defensivabteilung der Gäste insbesondere durch die Außen um Jurkiewicz und Ritter immer mal wieder brenzlig. Die erste gefährliche Situation auf Seiten der Neustädter hatte Müller, dessen Linksschuss im Zuge eines schnellen Umschaltspiels nach Ballgewinn von Knaack im letzten Moment noch zur Ecke geblockt werden konnte (10.). Der Führungstreffer der Blau-Weißen fiel Mitte der ersten Halbzeit. Nach einer schönen Einzelleistung von Jurkiewicz legte Mounkaila das Leder mustergültig auf Sofiane Batoure ab, der den Ball nur noch über die Linie schieben musste (23.). Aber auch in der Folgezeit boten die Bunesen den Gastgebern Paroli und gestalteten das Spiel gemessen am Ergebnis offen. Trotz der Feldüberlegenheit des Verbandsligisten hielten die Gäste gut mit und rieben sich insbesondere in den Zweikämpfen sichtbar auf. Umso ärgerlicher war der Zeitpunkt des zweiten Gegentreffers. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff ließ man abermals den agilen Jurkiewicz frei flanken, sodass Batoure, der kurz zuvor noch am Querbalken scheiterte, per Kopf das 2:0 markieren konnte (45.).

Für den zweiten Abschnitt wechselten die Dölauer gehörig durch, sodass lediglich Spielgestalter Pfeifer und Doppeltorschütze Batoure auf dem Platz blieben. Die Bunesen ihrerseits stellten die Formation ein wenig um und testeten somit eine weitere Spielidee für die bevorstehenden Aufgaben aus. Nach einem individuellen Fehler von Ilgner konnte der Favorit in Person von Lucas Grüneberg in der 52. Spielminute auf 3:0 erhöhen. Anschließend gestaltete sich die Partie zunehmend ausgeglichener, woraufhin man zu der Erkenntnis kommen konnte, dass der zweite Anzug der Dölauer noch an der einen oder andere Stelle zwickt. Nichtsdestotrotz hatten Drosihn und Kreideweiß noch gute Möglichkeiten, weitere Treffer zu erzielen. Allerdings machte ihnen der sicher wirkende Brülls einen Strich durch die Rechnung. Die Bunesen hatten zum einen durch David Gros eine sehr gute Möglichkeit für einen eigenen Torerfolg. Jedoch strich sein Linksschuss Zentimeter am langen Pfosten vorbei (71.). Kurz vor Spielende ergab sich zudem eine aussichtsreiche Chance für Schwarz, dessen Schuss von Wildenhain im letzten Moment geblockt werden konnte (85.). Folglich blieb es beim verdienten 3:0-Sieg der favorisierten Dölauer, wobei der Test sicherlich hilfreiche Erkenntnisse für beide Teams mit sich brachte.

Bereits am kommenden Sonnabend wartet der nächste Härtetest für die SGB. Dann testen die Männer von der Lilienstraße beim Landesligisten von SV Romonta Stedten.

Spielbericht: Felix Sieb