Junge Bunesen schlagen Landesligisten

SV Romonta Stedten – SG Buna Halle 1:2 (0:1)

Im Rahmen der Testspielphase und in Vorbereitung auf die Rückrunde gastierten die Bunesen am Samstag beim SV Romonta Stedten. Wie im Vorbericht schon angedeutet, gibt es zwischen beiden Vereinen ein gewisse Verbindung. Viele Bunesen können eine Zwischenstation in Stedten in ihrer Vita vorweisen. Obendrein spielte am Samstag das Wetter verrückt. So war bis kurz vor dem Anpfiff nicht klar, ob das Spiel auf dem Rasenplatz oder dem Kunstrasen ausgetragen wird. Nach Schnee-und Regenschauern wurde schlussendlich die Partie auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen. Aufgrund der engen Personallage musste das Trainergespann Huth/Rath auf die A-Jugendlichen Raslan und Zafar zurückgreifen. Beide starteten auch direkt, sodass die SGB mit gleich vier Akteuren unter 20 Jahren startete.

In der Anfangsphase gab es ein Abtasten beider Mannschaften mit den Gegebenheiten. In dieser Phase hatten die Hausherren ein Stück weit die Nase vorn, ohne allerdings Keeper Brülls in Bedrängnis zu bringen. Anders lief es für die Bunesen. So sorgte das Angriffsquintett um Gros, Beier, Wagner, Raslan und Zafar für jede Menge Unruhe in der Romonta-Defensive. So erhielt Gros in der Anfangsphase in zwei strittigen Situationen nicht den erhofften Elfmeterpfiff. Doch auch die Abschlüsse waren nicht zwingend genug. Wagner, Gros, Raslan und Zafar brachten Kuhnt keinerlei Probleme bei. Bei Gros Freistoß aus rund 22m musste Kuhnt schon eher zupacken (26.). Defensiv hatte die SGB aber nach der Anfangsphase alles im Griff. Einzig der pfeilschnelle Stoßstürmer Willer beschäftigte die Buna-Abwehr ernsthaft. In der 32. Minute sollten die Bunesen dann in Front gehen. Beier setzte sich abermals über links dynamisch durch. Sein Lauf wurde jedoch dann von Meintschel gestoppt. Der Unparteiische entschied auf Strafstoß – eine nicht unumstrittene Entscheidung. Gros war es egal, schickte Kuhnt in die falsche Ecke und brachte seine Neustädter Jungs in Front. Rund fünf Minuten vor dem Pausenpfiff drehte Romonta nochmal etwas auf. Erst zwang Siedler Brülls zu einer Fußabwehr (41.). Kurz darauf entwischte Willer mal Ilgner, schaffte es am Ende aber nicht den Verbund Brülls-Ilgner-Sieb zu überwinden. So ging es mit einer knappen, aber nicht unverdienten Gästeführung zum Halbzeittee.

Im zweiten Abschnitt wechselten beide Teams, was dem Spiel allerdings keinen Abbruch tat. Trotz der Wechsel waren die Bunesen auch direkt wieder im Spiel. Wer nun einen Sturmlauf des Landesligisten erwartet, sah sich aber getäuscht. Trotzdem konnten die Hausherren kurz nach Wiederanpfiff ausgleichen. Nachdem die Bunesen im Defensivverhalten die Kugel gewinnen konnten, klaute Willer dem schläfrigen Gerber das Spielgerät und konnte frei vor Brülls zum Ausgleich treffen (48.). Doch das sollte die Bunesennicht aus dem Tritt bringen. So viel vorweggenommen. Außer harmlosen Abschlüssen von Siedler, Willer und Fialkovsky hatten die Hausherren auch im zweiten Abschnitt gegen starke Bunesen wenig zu melden. Offensiv wirbelten die Bunesen auch im zweiten Abschnitt ordentlich. Und so kam auch die erneute Führung für die SGB nicht überraschend. Nach einem Ballgewinn ging es wieder flott. Nach einem Zuspiel von Wagner fasste sich Raslan ein Herz und schnippelte die leicht abgefälschte Kugel in den Torwinkel – 1:2 (60.). Auch danach hatten die Bunesen noch Chancen auf weitere Treffer. So verpasste Volkhardt aus halbrechter Postion das Tor nur knapp. Auch Raslans Kopfball nach Sieb-Ecke wurde von einem Romonta-Verteidiger noch von der Linie gekratzt. Beim schönsten Angriff des Spiels verhinderte Romonta den Buna-Abschluss im letzten Moment. Abermals setzte sich Beier auf seiner linken Angriffsseite durch, bediente Wagner auf der Gegenseite, der Gros in der Mitte suchte, aber hauchzart nicht fand. Kurz vor Ende der Partie bekamen Wagner und Raslan nochmals beste Chancen, um weitere Treffer zu erzielen. Doch sowohl der ungenaue Abschluss, als auch das beherzte Zupacken von Kuhnt verhinderten Schlimmeres.

Mit dem ersten Sieg in der Vorbereitung auf die Rückrunde ließen die Bunesen aufhorchen. Bemerkenswert ist dieser Erfolg ohnehin schon. Wenn man aber sieht, dass mit Felix Sieb, Rittermann, Franke, Wachsmann, Pfeiffer, Walther, Mytakhir und Müller gleich acht Akteure aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung standen, macht es den Sieg umso besonderer. Das Trainerteam wird´s freuen…

Spielbericht: Sascha Gerber