Kunstrasentest beim Verbandsligisten

0:3 und 4:2 – so lauten die ersten Ergebnisse aus den Testspielen gegen Vertreter aus dem Freistaat Sachsen. Nun folgt mit Blau-Weiß Dölau eine Mannschaft aus der höchsten Spielklasse Sachsen-Anhalts. Bei dem Testspiel auf dem vereinseigenen Kunstrasenplatz der Blau-Weißen gilt der Spruch: “Der frühe Vogel fängt den Wurm.” Angestoßen wird die Partie nämlich bereits um 11 Uhr!

Nach dem erfolgreichen Test vom Mittwoch gegen die starken Gäste von Olympia Leipzig, Vertreter der Stadtliga Leipzig, steht diesmal sicherlich der Defensivverbund im Blickpunkt. Die anfänglichen Schwierigkeiten gegen Olympia müssen die Bunesen diesmal abstellen. Ansonsten wird die Verbandsliga-Elf schnell kurzen Prozess mit der Huth-Truppe machen. Aus dem Test vom Mittwoch kann man aber als positiven Aspekt die ungemeine Effizienz vor dem gegnerischen Tor mitnehmen. Und wer weiß, vielleicht können die Bunesen die Überraschung aus der Sommervorbereitung wiederholen. Nach einem Eigentor und zwei wunderbaren Toren von Walther und Ilgner bezwang die SGB den Verbandsligisten mit 3:2.

Im zweiten, bekanntlich ja das schwerere, Jahr in der Verbandsliga liegen die Blau-Weißen um Erfolgscoach Schnerr auf dem 12. Tabellenplatz. Mit 16 Zählern auf der Habenseite hat man aktuell jeweils acht Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge, die Piesteritz und Börde Magdeburg belegen. Zwar mussten die Heidekicker schon 31 Gegentreffer hinnehmen, jedoch befinden sie sich damit im unteren Tabellendrittel in guter Gesellschaft. 23 erzielte Treffer auf dem eigenen Konto sind jedoch aktuell der Unterschied zur direkten Konkurrenz. Maßgeblichen Anteil daran hat Verteidiger Hampel, der bereits sechsmal traf. Ein ganz besonders wachsames Auge sollte die Buna-Defensive aber auch auf Nabil Daouri haben. Der Angreifer erzielte in nur fünf Spielen bereits drei Treffer. Wesentlich für den Klassenerhalt könnte die Heimstärke der Dölauer sein. 13 ihrer 16 Punkte holten sie im heimischen Waldstadion in der Heide!

Die Bunesen müssen ihrerseits, wie so oft, kräftig umbauen. Buschbeck fehlt verletzt, Volkhardt ist krank, Rittermann und Ilgner sind beruflich verhindert und Gerber fehlt aus privaten Gründen. Dennoch soll das Ziel sein, sich achtbar zu schlagen und den Verbandsligisten ein wenig zu ärgern!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*