Richtungsweisendes Stadtderby

Der Kloß der 2:5-Pleite von Oppin steckt den Bunesen immer noch im Hals. Doch am kommenden 4. Spieltag empfangen die Bunesen die SG Motor Halle zum ersten Stadtderby an der Lilienstraße. Es wird das Aufeinandertreffen zweier Teams werden, die zu Saisonbeginn hinter den Erwartungen und Hoffnungen zurückgeblieben sind.

Während die Bunesen unter der Woche ihre Wunden nach dem schwachen Auftritt gegen Oppin lecken mussten, kam es für die SG Motor Halle am vergangenen Spieltag sogar noch dicker. Am Sonntagnachmittag empfing man die SG Eisdorf – und verließ mit einem 0:6 den Rasen. Damit war auch klar, dass die Jungs aus Halles Süden nach dem 3. Spieltag am Tabellenende stehen werden. Dabei war die Euphorie nach dem Aufstieg riesig. Nach vielen Jahren Fußball auf Kreisebene schafften die Männer von Trainer Andreas Band endlich den Sprung in Richtung Landesebene. Zwar setzte man sich nur mit einem Zähler gegenüber der SG Einheit Halle durch, konnte den Aufstieg aber bereits zwei Spieltag vor Ende klar machen. Doch durch die beiden Niederlagen am Saisonende wartet man seit nunmehr sechs Pflichtspielen auf wenigstens einen Punktgewinn. Denn auch im Achtelfinale des Stadtpokals fand man im FC Halle-Neustadt seinen Meister und musste mit 4:3 die Segel streichen. Im Grunde ist das Team von Motor nach der erfolgreichen Vorsaison zusammengeblieben. Keinen Abgang hatte das Band-Team zu verzeichnen. Stattdessen konnten vier Neue dazu gewonnen werden. Mit 80 Toren konnte man in der Vorsaison den zweitbesten Ligawert aufweisen. Mit 33 Gegentoren war man sogar das beste Team der Liga. Wie verteidigen geht, wissen die Kicker von Motor also.

Wenn man sich die Statistik der letzten vier Aufeinandertreffen anschaut, so könnte man meinen, dass dieses Duell für die Bunesen zum Selbstläufer werden würde. Alle vier Spiele konnte das Team von der Lilienstraße für sich entscheiden. Zuletzt traf man sich in der Stadtoberliga-Saison 13/14. Das Hinspiel gewannen die Bunesen mit 6:0 bei der SG Motor. Im Rückspiel wurde es beim 5:1-Erfolg ähnlich deutlich.

Für die kommende Partie kann das Trainergespann um Wolfgang Huth und René Rath wieder aus dem Vollen schöpfen. Einzig der privat verhinderte Wagner steht nicht zur Verfügung. Im Gegensatz zur Vorwoche werden allerdings Felix Sieb und Bruder Florian Sieb wieder in den Kader rutschen. Und auch David Gros hat seinen Urlaub beendet.