Saisonrückblick 17/18

Die Saison 2017/18 ist nun schon ein paar Tage her. Mit der Umstellung auf die neue Spielzeit befindet man sich de facto schon in der Zukunft. Dennoch wollen wir noch einmal einen Blick zurückwerfen. Am Ende einer langen und aufreibenden Saison stand ein sehenswerter zweiten Tabellenplatz – ein historischer Erfolg in der Geschichte der SGB. Nun könnte man meinen, dass man als Vizemeister nur knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt ist. Doch die Dominanz von Meister und Aufsteiger Blau-Weiß Günthersdorf war zu groß, um bis zum Saisonendspurt ein echter Konkurrent zu sein. 17 Siege, 7 Unentschieden und 4 Niederlagen – so die Saisonbilanz.
Die Saison hatte noch gar nicht angefangen, da war die Euphorie an der Lilienstraße schon riesig. Leise Träume vom Aufstieg überkamen den ein oder anderen Anhänger aufgrund der starken Testspielauftritte. Kein Vorbereitungsspiel ging verloren, höherklassige Gegner aus der Verbandsliga und Landesliga wurden eindrucksvoll besiegt und der Reideburger SV aus der Staffel 4 wurde mit einem 10:0 wieder nach Hause geschickt. Doch wer hoch fliegt, der fällt auch tief – und hart und unsanft. 1. Spieltag: Buna zu Gast beim SV Wacker Wengelsdorf. Und was Wacker machte, begegnete den Bunesen in der gesamten Vorbereitung nicht. Eklig sein, laufen, ackern, kratzen, beißen, Manndeckung – alles was erlaubt war und manchmal ein wenig mehr. Am Ende verloren die Bunesen nicht nur mit 0:1, sondern auch René Rath nach einer roten Karte.
Dieser harte Schlag zeigte Wirkung – und zwar im positiven Sinn für die Bunesen. Die nachfolgenden sechs Spiele gewannen die Bunesen und setzten sich von Beginn an in der oberen Tabellenregion fest. Am 9. Spieltag folgte dann ergebnistechnisch ein kleiner Dämpfer, spielerisch ein jedoch deutlich größerer. Das 1:1 bei Rot-Weiß Weißenfels war aus Sicht der Bunesen äußerst schmeichelhaft. Und als hätte das nicht gereicht, folgte im nächsten Heimspiel auch gleich die erste Heimniederlage gegen Landesliga-Absteiger 1. FC Zeitz. Der Kontakt zur Spitze wurde also erstmals verloren.
Zum Ende des Spieljahres standen mit den Duellen gegen Günthersdorf und Freyburg noch zwei wegweisende Partien an. Um wieder ganz oben heran zu schnuppern, hätte man in Günthersdorf gewinnen müssen. Am Ende gab es aber „nur“ eine Punkteteilung – zu wenig, angesichts deutlich besserer Tormöglichkeiten. Anschließend kam der starke Aufsteiger aus Freyburg zu Besuch an die Lilienstraße. Was an Glück gegen Güntherdorf fehlte, holten sich die Bunesen gegen den FC RSK wieder. In einer engen Partie setzten sich die Huth-Schützlinge knapp mit 2:1 durch. So belegte man Platz 2 zum Abschluss der Hinrunde schon mal mit seinem Badehandtuch, wie der deutsche Sandalen tragende Tennissockenurlauber.
Der Start in die Rückrunde gestaltete sich dann holpriger als erhofft. Mit dem Wunsch der Verpflichtung des kurzfristig vereinslosen Weltmeisters Bastian Schweinsteiger platzte gleichzeitig auch der Wunsch, nochmal an Spitzenreiter Günthersdorf heran zu kommen. Nach elendiger Vorbereitung und spätem Wintereinbruch startet man gegen Wengelsdorf auf dem Hartplatz. Trotz vielversprechendem Auftakt reichte es nur zu einem 1:1 gegen Wacker. Zwei Wochen später war dann Herrengosserstedt zu Gast. Der stark abstiegsbedrohte ESV fühlte sich auf tiefgefrorenem Holperplatz an der Lilienstraße wie zu Hause und eroberte verdientermaßen einen Punkt bei der SGB. Es folgten spielerisch überzeugende Auftritte gegen Zorbaus Reserve (4:0) und Gröbers (1:0), ehe das Thema Aufstieg endgültig ad acta gelegt werden musste. Mit erschreckend schwachen Auftritten in Hohenmölsen gegen Großgrimma und im Heimspiel gegen Rot-Weiß Weißenfels musste man zwischenzeitlich sogar um Platz 2 erheblich zittern.
Doch nach der Heimniederlage gegen Rot-Weiß Weißenfels änderte man das Spielsystem – und siehe da, es fruchtete. 5 Siege und 3 Unentschieden ebneten im Saisonendspurt den Weg zur Vizemeisterschaft. So konnte man auch dem überragenden Aufsteiger Blau-Weiß Günthersdorf die einzige Saison-Niederlage zufügen und damit gleichzeitig verhindern, dass die Blau-Weißen den vorzeitigen Aufstieg an der Lilienstraße feiern konnten.
Am Ende platzierten sich die Bunesen mit sechs Zählern Vorsprung auf Rot-Weiß Weißenfels und dem FC RSK Freyburg auf dem Vizerang. Mit 20 Saisontreffern wurde David Gros abermals bester Torjäger der SGB. Und auch die Defensive stand über weite Strecken der Saison sicher. Mit nur 26 Gegentoren stellte man die zweitbeste Abwehr der Liga. Mit 58 Punkten holte man im Durchschnitt über zwei Punkte pro Spiel – eine starke Bilanz.