Serie auf dem Prüfstand

Am kommenden Samstag treten die Bunesen zum 9. Spieltag der aktuellen Landesklasse-Saison an. Dabei muss die Truppe um das Trainergespann Huth/Rath bei der BuSG Aufbau Eisleben antreten. Für die Neustädter ist es bereits das sechste Auswärtsspiel der Saison.

Die Bunesen wollen, wie auch schon in den vergangenen Wochen, mit einer breiten Brust nach Eisleben-Helfta reisen. Mit sieben Siegen aus den zurückliegenden sieben Spielen reisen die Bunesen auch tatsächlich mit ordentlich Rückenwind zu Aufbau. Hinzu kommt der Halbfinal-Sieg gegen die SG Einheit Halle vom zurückliegenden Mittwoch. Damit erreichten die Bunesen erstmals das Pokalfinale um den Stadtpokal! Aber genau da liegt auch der Hase im Pfeffer begraben. Denn mit der körperlichen Belastung aus der englischen Woche haben die Neustädter sicherlich keinen körperlichen Vorteil gegenüber den Gastgebern aus Eisleben. Aufbau musste seinerseits bereits in Runde eins gegen die Verbandsliga-Reserve von Edelweiß Arnstedt die Segel streichen. In der aktuellen Spielzeit finden sich die Kicker von Aufbau Eisleben im Tabellenmittelfeld wieder. Mit 10 Punkten auf der Habenseite findet sich das von Adam Csak betreute Team auf Tabellenplatz 8 wieder. Als die SGB in der Vorwoche noch auf den VfB Sangerhausen II traf, hatte man eine echte Spektakeltruppe vor der Brust. Aufbau hingegen ist in dieser Statistik eher die graue Maus der Liga. Denn in Spielen mit Beteiligung von Aufbau Eisleben fallen statistisch gesehen die wenigsten Treffer. So ist es auch nicht ganz verwunderlich, dass die Csak-Truppe den schwächsten Angriff der Liga stellt – mit nur sieben Treffern. Gleichzeitig steht die Defensive der Helftaer aber recht stabil. Nur 13 Gegentore sind im Vergleich zu allen anderen Mannschaften, die sich tabellarisch um Aufbau Eisleben befinden, ein Topwert.

Und trotz der wenigen geschossenen Tore sticht ein Akteur deutlich hervor. Mit Michel Wiermann haben die Helftaer einen Topstürmer an Land ziehen können. Wiermann sammelte bereits ordentlich Erfahrung in der Verbandsliga und ist mit seinen vier Saisontoren ein Garant für den Erfolg von Aufbau. Es ist also Vorsicht geboten. Die vergangene drei Partien musste Aufbau jeweils als Verlierer den Platz verlassen. Die knappe Niederlage gegen Spitzenreiter Turbine Halle (0:1) ließ jedoch aufhorchen. Gegen die anderen beiden Spitzenteams aus Bennstedt und Nietleben (jeweils 0:4) war jedoch kein Kraut gewachsen. Gleichzeitig wartete Aufbau seit über vier Spielen auf einen Treffer.

In der Vergangenheit begegneten sich beide Teams schon des Öfteren. In der damaligen Landesklasse 4 gab es insgesamt 10 Duelle. Im direkten Vergleich haben die Männer aus Eisleben jedoch klar die Nase vorn. Fünfmal verließ Aufbau das Feld als Sieger. Nur dreimal konnten die Bunesen gewinnen. Zweimal musste man die Punkte teilen.

Für das Auswärtsunterfangen am kommenden Samstag steht dem Trainergespann Huth/Rath beinahe wieder gesamte Bandbreite des Kaders zur Verfügung. Einzig der weiterhin verletzte Pfeiffer ist zum Zuschauen verdammt. Auch hinter Volkhardts Einsatz, der im Pokal bereits frühzeitig raus musste, steht noch ein dickes Fragezeichen.