Starke erste Hälfte reicht nicht

ESV Herrengosserstedt4:1 (0:1) Buna farbig

  1. Spieltag – 10.06.2017, 15:00 Uhr

Aufstellungen:

ESV Herrengosserstedt: Matthias Sakowitz – Florian Eichstädt, Roberto Haller (MK), Christian Oberreich – Niklas Schröder-Reif, Ruslan Ivanchenko, Telman Girimchanov, Oliver Janicke (46. Matthias Wille), Sebastian Braune – Maksym Pyrohov, Sascha Blaurock (86. Markus Löhnert)

SG Buna Halle: Oliver Bensch – Ron Schwarz, René Rath, Martin Franke (MK), Tom Wachsmann – Thomas Pohle (75. Florian Sieb), Felix Sieb, Sascha Gerber Christian Ilgner – Tim Wagner (69. Eric Mennicke), Marcus Walther

Verwarnungen: R. Ivanchenko/ T. Wagner (1), M. Walther (3)

Tore: 0:1 Tim Wagner (28.); 1:1 Ruslan Ivanchenko (49.); 2:1 Sebastian Braune (78.); 3:1 Maksym Pyrohov (90.+1); 4:1 Telman Girimchanov (90.+2)

Spielbericht:

Am 30. und letzten Spieltag der Saison gastierten die Bunesen beim Tabellenzweiten, dem ESV Herrengosserstedt. Aufgrund der brisanten Tabellensituation konnte der ESV mit einem Sieg über die SGB und einer gleichzeitigen Niederlage des Naumburger SV in Weißenfels noch Meister werden. Andererseits hätten sich die Hallenser mit einem Auswärtssieg und einem ausbleibenden Erfolg der Günthersdorfer in Nessa noch die Vizemeisterschaft sichern können. Die Saalestädter reisten stark ersatzgeschwächt ins Burgenland. Demnach fehlten mit Rittermann, Buschbeck, J. Rath, Pfeiffer, Prägert, Gros und Volkhardt gleich sieben Akteure. Erfreulicherweise gab Florian Sieb in der Schlussviertelstunde nach überstandenem Außenbandriss sein Comeback. Die Anreise der Neustädter gestaltete aufgrund mehrerer Verkehrsbehinderungen holprig, sodass die Hallenser leicht in Zeitverzug gerieten.

Auch die Partie begann für die Bunesen etwas holprig. So rutschte Schlussmann Bensch das Leder nach Rückspiel von Rath über den Schlappen, wonach Franke mit größter Mühe den Heber von Pyrohov meisterlich per Kopf rettete (2.). Diese Anfangsverunsicherung konnten die Gäste jedoch schnell ablegen. Demnach hatten sie nur zwei Minuten später durch Ilgner ihre erste Möglichkeit. Der Mittelfeldspieler setzte Haller entscheidend unter Druck, sodass er dessen versuchte Kopfballrückgabe zu Sakowitz ablief und nachfolgend am Keeper aus spitzem Winkel scheiterte (4.). Die Bunesen zeigten insbesondere im ersten Abschnitt eine bärenstarke Vorstellung, wobei sie sich zweikampfstark erwiesen und im Umschaltspiel durchaus auch spielerisch brillierten. Die nächste gefährliche Aktion entstand jedoch nach einem Standard. Folglich hatte Sakowitz nach Freistoß von Felix Sieb per Aufsetzer alle Hände zu tun, das Leder mit den Fingerspitzen zur Ecke zu klären (17.). Auf der Gegenseite setzte der spielstarke Pyrohov nach Einzelleistung ein Ausrufezeichen, bei dem sein Schuss an den Außenpfosten klatschte (24.). Wenig später gingen die Hallenser in Front. Nach Balleroberung von Sieb schien der Pass von Pohle zu lang. Allerdings setzte Sieb energisch nach, sodass der ESV das Leder Tim Wagner vor die Füße präsentierte, der kaltschnäuzig zum 0:1 einschob (28.). Dies war der 1. Saisontreffer des in der Vergangenheit oft verletzungsverhinderten Angreifers. Die nächste Möglichkeit für die Saalestädter ergab sich nach Flanke von Gerber für Schwarz, der per Kopf knapp das zweite Tor verpasste (37.). Infolgedessen führten die Bunesen zum Pausenpfiff nicht unverdient mit 0:1.

Nach dem Seitenwechsel traten die Hausherren taktisch verändert und zielstrebiger auf. Dies sollte auch gleich von Erfolg gekrönt sein. Infolge eines Seitenwechsels gewann Blaurock das Luftduell gegen Schwarz, sodass Ruslan Ivanchenko völlig freistehend zum 1:1 einschieben konnte (49.). Auch in der Folgezeit blieben die Gastgeber druckvoller. Demnach konnte Schwarz einen Schuss von Pyrohov im letzten Moment noch blocken (62.). In der 78. Spielminute wurde dann jedoch die zunehmende Passivität der Gäste bestraft. Nach einem beherzten Dribbling in den Strafraum von Girimchanov bediente dieser per Lupfer den einlaufenden Sebastian Braune, der per Flugkopfball aus Nahdistanz Bensch überwand (78.). Obwohl die Bunesen im zweiten Abschnitt nicht mehr an die Leistung der ersten 45 Minuten anknüpfen konnten, erzielten sie den Ausgleich. Nach feinem Zusammenspiel zwischen Walther und dem eingewechselten Florian Sieb, traf dieser überlegt in die Maschen. Jedoch erkannte das Schiedsrichtergespann diesen Treffer aufgrund einer zweifelhaften Abseitsentscheidung nicht an (84.). Ein Schlenzer von Gerber verpasste kurz darauf nur um Zentimeter den Erfolg (87.). Für die Entscheidung sorgte dann der beste Spieler auf dem Feld. Maksym Pyrohov zirkelte einen Freistoß über die Mauer zum 3:1 (90.+1). Nun war die Moral der Gäste gebrochen, sodass nur eine Minute später Telman Girimchanov aus stark abseitsverdächtiger Position sogar noch den vierten Treffer erzielen konnte (90.+2).

Trotz der letztendlich deutlichen Niederlage zeigten die Bunesen auch im letzten Saisonspiel eine gute Leistung, welche jedoch nicht belohnt wurde. Folglich beenden die Hallenser diese starke Saison mit 58 Punkten hinter dem Meister aus Naumburg und den nachfolgenden Herrengosserstedtern sowie Günthersdorfern auf dem vierten Tabellenrang. Dabei konnte das Team von Wolfgang Huth und Torsten Stoll 17 Siege einfahren, trennte sich sieben Mal remis und verlor lediglich sechs Partien. Erfolgreichster Torschütze war mit deutlichem Abstand David Gros, der mit 31 Saisontreffern und 12 Assists einen Riesenanteil am Erfolg der Neustädter hatte. Am nachfolgenden Abend ließen die Bunesen die Saison dann im Rahmen der Abschlussfeier ausklingen.

Spielbericht: Felix Sieb

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.