Stiller als Garant für den Punktgewinn

  1. Spieltag – 21.10.2017, 15:00 Uhr

Rot Weiß Weißenfels 1:1 (0:0) Buna farbig

Aufstellungen:

SV Rot-Weiß Weißenfels: Dominik Schreiber – Thomas Kritzler, Max Ullmann, Kalyle Ahmed Soulama, Martin Köhler – Henry Wiesner (MK), Phillip Kopp, Enrico Kowol, Ronny Wendler (66. Sebastian Krobitzsch) – Christopher-Ramon Denzin, Steve Wenzel (73. Steve Richter)

SG Buna Halle: Max Stiller – Christian Ilgner, Yves Pfeiffer, Martin Franke (MK), Thomas Pohle – Mike Volkhardt (46. Tom Wachsmann), Sascha Gerber, Felix Sieb, Florian Sieb – David Gros, Marcus Walther

aufstellung r-w weißenfels

 

Verwarnungen: M. Köhler, K. A. Soulama/ C. Ilgner (2), Flo. Sieb (1)

Tore: 0:1 David Gros (60.); 1:1 Phillip Kopp (71.)

 

Spielbericht:

Am vergangenen Sonnabend stieg in Weißenfels das Spitzenspiel der Landesklasse Staffel 6. Dabei gastierten die Bunesen als Tabellenzweiter beim Drittplatzierten, SV Rot-Weiß Weißenfels. Beide Teams spielten bis dato eine starke Saison und waren somit dem Ligaprimus aus Günthersdorf auf den Fersen. Die Hallenser wollten trotz der schwierigen Aufgabe bei einem spielstarken Gegner ihre Siegesserie von zuletzt sechs Ligaerfolgen und dem Pokalweiterkommen ausbauen. Allerdings fielen mit den verletzten Buschbeck, Rath und Mennicke sowie dem beruflich verhinderten Rittermann vier Akteure aus, wonach einige Umstellungen vorgenommen wurden.

Die Hallenser begannen bei leichtem Regen und auf einem gut präparierten Geläuf mit deutlichen Schwierigkeiten im Aufbauspiel. Die Weißenfelser agierten bissig in den Zweikämpfen und setzten die Gäste durch ein konsequentes Pressingspiel früh unter Druck, sodass man eher reagierte als agierte. Folglich kamen die ersten gefährlichen Aktionen auch von den Rot-Weißen. Zunächst parierte Stiller einen Wenzel-Schuss sehenswert zur Ecke (11.). Beim anschließenden Eckball musste der SGB-Schlussmann bei der Doppelchance von Denzin und Wiesner gleich zweimal sein Team vor dem Rückstand bewahren (13.). Die Bunesen waren mit zunehmender Spielzeit bemüht, Kontrolle und Ordnung in ihr eigenes Spiel zu bekommen, was jedoch nur mäßig gelang. So musste wiederum Stiller bei der Direktabnahme von Wendler sein ganzes Können beweisen (21.). Die erste Möglichkeit der Saalestädter ergab sich für Walther per Flugkopfball nach Flanke von Pfeiffer. Allerdings fehlte hier noch die Präzision (26.). Knapp zehn Minuten später konnten sich die Weißenfelser bei ihrem Keeper bedanken. Florian Sieb ließ seinen Gegenspieler ins Leere rutschen und nahm aus 16 m Maß. Jedoch parierte Schreiber das Leder mit Bravour in der langen Ecke (37.). Demnach ging es torlos in die Pause.

Zur zweiten Hälfte stellten die Gäste um und waren somit in der Folge insbesondere im Zentrum präsenter. Obwohl die Hallenser sich dadurch ein optisches Übergewicht erspielten, waren die Hausherren zunächst torgefährlicher. Demnach lenkte Stiller einen Linksschuss von Kowol mit einem klasse Reflex an den Pfosten (53.). Aber auch die nachfolgenden Eckbälle hatten es in sich. Den ersten zirkelte Wenzel mit viel Effet selbst auf das Tor, sodass sich Stiller lang machen musste (54.). Beim darauffolgenden Standard köpfte Kritzler platziert in die kurze Ecke, wo Felix Sieb artistisch das Gegentor auf der Torlinie verhinderte (55.). Das erste zählbare Ausrufezeichen setzten aber die Gäste. Gerber unterband mit starkem Einsatz und viel Risiko im Zweikampf einen Konter, woraufhin Pohle das Leder in den Strafraum flankte. Dort löste sich David Gros geschickt von seinem Gegenspieler und lupfte den Ball über den Torwart, wonach auch Köhlers Rettungsversuch vor der Torlinie ohne Erfolg blieb (60.). Der Führungstreffer war gemessen an den bisherigen Spielanteilen glücklich, allerdings auch ein Ausdruck von Effektivität. Die Weißenfelser zeigten sich von dem Rückstand nicht geschockt. Vielmehr drückten sie nun auf den Ausgleich. Kopps Distanzschuss fand bei Stiller abermals seinen Meister (64.). In der 71. Spielminute sollten die Mühen der Gastgeber belohnt werden. Der agile Wiesner setzte auf der Außenbahn zum Tempodribbling an und konnte von Pohle sowie Franke nicht gestoppt werden. Dessen Hereingabe verwertete in der Strafraummitte Phillip Kopp entschlossen im Rutschen zum 1:1 (71.). In den letzten 20 Minuten neutralisierten sich beide Teams mit der Hoffnung einer letzten eigenen Chance, jedoch mit Bedacht auf des Gegners Stärke. Als jeder schon mit der Punkteteilung rechnete, ergab sich für Kowol noch die Chance zum Matchwinner zu avancieren. Frankes Seitenwechsel geriet zu kurz, sodass Kowol aus 18 m zum Schlenzer ansetzte und nur um Zentimeter den Erfolg verpasste. Folglich endete das Spitzenspiel 1:1-Unentschieden, wobei die Gastgeber dem Sieg insgesamt näher gewesen sind.

Mit diesem Remis rangieren die Bunesen weiterhin auf dem 2. Tabellenplatz und haben dabei nun drei Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter aus Günthersdorf. Dabei ist der Punkt vom Wochenende aufgrund des klaren Chancenübergewichts der Weißenfelser eindeutig als Gewinn zu werten. Hierbei avancierte Schlussmann Max Stiller mit seinen Paraden zweifelsfrei für sein Team zum „Man of the match“.

Spielbericht: Felix Sieb

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*