Tabellenführer zu Gast

vs.

Nach dem deutlichen, aber aufgrund der halbstündigen Überzahl trügerischen 5:1-Erfolg gegen die Oberligareserve des SV Merseburg 99, empfangen die Bunesen nun am kommenden Samstag den Spitzenreiter Blau-Weiß Günthersdorf. Dabei will man vor allem spielerisch an die vergangenen Spiele anknüpfen, in denen man zu überzeugen wusste.

Das Hinspiel Mitte November bei Spitzenreiter Günthersdorf endete 1:1. Ein ernüchterndes Ergebnis für die Bunesen, die in den 90 Minuten alles investierten, ein Chancenplus hatten und doch nur einen Punkt mitnahmen. Auf Seiten der Blau-Weißen hat sich seither nichts geändert. Noch immer sind die Günthersdorfer ohne Niederlage in dieser Saison. So ist der Aufstieg in die Landesliga nur noch Formsache. Bei einem Spiel weniger auf dem Konto haben die Gäste derzeit schon 11 Zähler Vorsprung auf die SGB und den starken Aufsteiger vom RSK Freyburg. Rechnerisch kann die Hensel-Truppe also am kommenden Samstag schon den Aufstieg perfekt machen. Klar ist: Das wollen die Bunesen unbedingt verhindern.

Aus 22 Spielen gelangen den Saalekreislern 18 Siege. Nur viermal musste man sich die Punkte teilen, darunter eben auch das 1:1 gegen die Bunesen. Beim Blick auf das Torverhältnis wird auch klar, warum Günthersdorf am Platz an der Sonne thront. Mit 59 Treffern stellen sie aktuell den zweitbesten Angriff der Liga. In der internen Torjägerliste teilen sich Marcel Müller (18) und Maik Jostock (13) den Löwenanteil der erzielten Treffer. Gleichzeitig stellen die Blau-Weißen auch die beste Defensive der Liga. Nur 16 mal musste Schlussmann Scharch hinter sich greifen. Den zweitbesten Ligawert weisen im Übrigen die Bunesen auf (21). So ist es auch wenig verwunderlich, dass die Gäste die meisten Punkte in der Fremde holten. Bemerkenswert ist dabei, dass man bislang nur vier Gegentore auf fremden Plätzen hinnehmen musste.

Aus Sicht von Buna-Coach Huth müssen die Ausfälle von Volkhardt und Rittermann kompensiert werden. Dafür kehrt Torjäger Gros wieder in die Mannschaft zurück, nachdem er gegen Laucha passen musste und gegen die 99-Reserve ein paar Spielminuten bekam.

Vorbericht: Sascha Gerber

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*