Topspiel und Prestigeduell

Am kommenden Samstag steigt der Ligakracher des 10. Spieltags an der Lilienstraße. Es ist zweifellos ein Duell der Superlative der Landesklasse 6, wenn die SG Buna auf die Kicker von Turbine Halle trifft. Es ist das Duell zwischen dem Tabellendritten und dem Spitzenreiter.

Das letzte Kapitel zwischen der SG Buna und Turbine Halle fand in der Vorsaison statt. Im Viertelfinale des Stadtpokals hatten die Bunesen Turbine zu Gast und schieden am Ende mit 0:1 knapp aus. Schon damals verblüfften die Kicker vom Felsen mit einer cleveren Spielweise. Dass am Ende der Stadtpokalsieg und Platz 3 in der Liga standen, waren Sinnbild des Erfolgs von Turbine. Und auch in dieser Saison ließ Turbine gleich doppelt aufhorchen. Denn in Runde eins des Landespokals schaltete man Verbandsligist VfB 06 Sangerhausen nach 0:2-Rückstand noch mit 3:2 aus. Der Lohn für diesen Triumph war das große Los, der Drittligist Hallescher FC. Zwar erlebten die Zuschauer ein klares 0:8 für den Topfavoriten auf den Landespokalsieg, trotzdem war es für Turbine ein großes Fußballfest. Aber auch in der laufenden Landesklasse-Saison können sich die Leistungen der Wehrmann/Mandel-Truppe sehen lassen. Punktgleich, aber mit dem besseren Torverhältnis gegenüber dem FSV Bennstedt, rangiert Turbine auf Platz 1. Die eindrucksvolle Serie von acht Siegen aus neun Spielen wurde vor allem mit den starken Ergebnissen der letzten Wochen gekrönt. Nachdem es die zwischenzeitliche klare Niederlage gegen den FSV Bennstedt gab, kam Turbine so richtig ins rollen. Innerhalb von sieben Tagen wurde zunächst Nietleben (8:0) im Spitzenspiel weggefegt. Anschließend zog man klar und deutlich mit 7:1 gegen die ESG Halle ins Stadtpokalfinale ein. Und zum Abschluss der Woche hatte auch die SG Eisdorf gegen Turbine nicht viel zu lachen – 5:0.

Apropos Stadtpokalfinale: Dort werden die Bunesen und Turbine sich zum Ende der Spielzeit erneut duellieren. Schon allein deswegen bringt dieses Duell eine gewisse Brisanz mit. In der Liga sind beide Teams nahezu auf Augenhöhe. Allein beim Blick auf die Torverteilung wird deutlich, was die Zuschauer erwarten wird. So treffen sich die beiden besten Offensivabteilungen der Liga. Gleichzeitig stehen sich aber auch die beiden besten Abwehrreihen gegenüber. Vor allem auswärts ist Turbine bisher eine echte Macht. In vier Auswärtsspielen holte die Wehrmann/Mandel-Truppe die Maximalpunktzahl. Nur zwei Gegentreffer musste man bisher hinnehmen. Beim Blick auf die Torjäger in Farben der Blau-Weißen stechen gleich drei Namen hervor. Körtge (8), Riechert (6) und Kindl (5) sind allein für über die Hälfte der erzielten Treffer verantwortlich. Obendrein ist das Trio an 27 der 31 erzielten Treffer entweder als Torschütze oder Vorbereiter direkt beteiligt.

Die Bunesen ihrerseits wollen ihren positiven Lauf fortsetzen. Seit mittlerweile acht Partien sind die Neustädter ungeschlagen – vielmehr noch, alle acht zurückliegenden Spiele konnten wettbewerbsübergreifend gewonnen werden. Für das Duell gegen Turbine muss das Trainergespann Huth/Rath auf den im Urlaub weilenden Felix Sieb und den verletzten Pfeiffer verzichten. Auch hinter dem Einsatz vom angeschlagenen Volkhardt steht noch ein dickes Fragezeichen.

Vorbericht: Sascha Gerber