Tore nur in der Anfangsphase

1:1 (1:1)

  1. Spieltag – 17.02.2018, 14:00 Uhr

Aufstellungen:

SG Buna Halle: Max Stiller – Thomas Pohle, Martin Franke (MK), Yves Pfeiffer, Tom Wachsmann (46. Mike Volkhardt) – Eric Mennicke (63. Tim Wagner), Felix Sieb, Sascha Gerber, Florian Sieb – David Gros, Marcus Walther (80. Felix Zuleger)

SV Wacker Wengelsdorf: Hannes Schunke – Christoph Beltz, Alexander Henke (MK), Mathias Zimmermann, Stephan Woithe, Florian Stößel – Dirk Marggraf, Sebastian Hoffmann, André Jentsch (80. Nico Rosner), Sergio-Adrian Savanha (89. Nico Menzel) – Uwe Becker (68. Ralph Marschhausen)

Verwarnungen: E. Mennicke (2), T. Wachsmann (3), S. Gerber (3)/ A. Jentsch, C. Beltz, U. Becker

Gelb/ Rote Karte: Dirk Marggraf (85. – Foulspiel & Handspiel)

Tore: 1:0 Sascha Gerber (4.); 1:1 Florian Stößel (6.)

Spielbericht:

Nachdem in der Vorwoche die Nachholpartie gegen die Oberligareserve aufgrund der winterlichen Witterungsbedingungen erneut verschoben werden musste, empfingen die Hallenser am 16. Spieltag die Kicker des SV Wacker Wengelsdorf. Die Wengelsdorfer spielen unter dem ehemaligen Spieler Daniel Czekalla eine bärenstarke Saison. So konnten sie nicht nur zum Auftakt der Spielserie die Bunesen im Hinspiel mit 1:0 besiegen, sondern belegten zum Jahreswechsel auch einen beachtlichen 5. Tabellenrang. Bei den Saalestädtern fehlten zum Rückrundenauftakt der beruflich verhinderte Rittermann genauso wie die verletzten und erkrankten Rath, Buschbeck sowie Ilgner. Die Partie wurde unter der Leitung der jungen Schiedsrichterin Galetzka auf dem Hartplatz in der Lilienstraße ausgetragen.

Die Bunesen traten von Beginn an motiviert und mit der gewissen Entschlossenheit auf. Diese sollte sich auch früh in Zahlen auszeichnen. Nachdem zunächst ein Schuss von Gerber noch geblockt werden konnte, setzte Pohle zielstrebig nach und ermöglichte Sascha Gerber eine zweite Abschlussmöglichkeit. Diesmal wurde der Schuss von der Strafraumgrenze glücklich durch Stößel zur frühen Führung der Gastgeber abgefälscht (4.). Allerdings sollte dieser Spielstand nicht lang Bestand haben. Nach einem unzureichend geklärten Eckball drang ohne große Gegenwehr Becker in den Strafraum ein, ließ zwei Bunesen stehen und nahm Maß. Diesen Schuss konnte zwar Stiller noch parieren, jedoch hatte der freistehende Florian Stößel keine Mühe aus Nahdistanz abzustauben (6.). In der Folge war die SGB weiterhin bemüht, Struktur in deren Offensivbemühungen zu bekommen. Demnach hatte man deutlich mehr Ballbesitz, jedoch auch immer wieder Probleme ,gegen die gut organisierte Wacker-Defensive Chancen herauszuspielen. Darüber hinaus hatte man in der 15. Spielminute Pech, als die Unparteiische nach Foulspiel an Gros zunächst auf dem Punkt zeigte, jedoch nach Rücksprache mit dem Lilienrichter vollkommen unerklärlich den Gästen einen Freistoß zusprach (15.). Dies sollte nicht die einzige fragwürdige Entscheidung bleiben, wobei beide Teams über die gesamte Spielzeit gleichermaßen von den Schiedsrichterauslegungen betroffen waren. Die beste verbleibende Chance im ersten Abschnitt hatte in der 37. Spielminute wiederum Gerber. Nach Diagonalball ergab sich für Mennicke der notwendige Raum, den er nutzte. Seine Hereingabe ließ Walther geschickt passieren, sodass Gerber freistehend in Rücklage geriet und somit die Möglichkeit leichtfertig vergab (37.). Somit blieb es beim 1:1 zum Seitenwechsel.

Im zweiten Abschnitt taten sich die Hausherren schwer, echte Möglichkeiten zu kreieren. Die Gäste machten das jedoch auch clever und lauerten auf Kontersituationen. So ergab sich für Becker nach einem abgewehrten Freistoß der Bunesen aus dem Halbfeld eine gute Chance zur Gästeführung. Hierbei hatte Jentsch infolge von Abstimmungsproblemen der Hallenser das Auge für seinen Mitspieler, der per Direktabnahme nur knapp am Tor vorbeischoss (59.). Auf der anderen Seite vergab David Gros die Möglichkeit zum Dreier für die SGB. Im Anschluss an einen Einwurf des SVW schickte Sieb per Kopf Gros auf die Reise. Dessen Linksschuss konnte jedoch Schlussmann Schunke glänzend parieren, sodass es beim Remis blieb (67.). In der Schlussphase konnten die Hallenser die fünfminütige Überzahl nach dem Platzverweis von Marggraf nicht mehr entscheidend für sich nutzen.

Folglich blieb es beim alles in allem gerechten Unentschieden. Trotz des verheißungsvollen Auftakts konnte die Huth-Elf die Überlegenheit der ersten Halbzeit nicht in etwas Zählbares umsetzen, sodass man gleichzeitig den Patzer des Tabellenführers Günthersdorf gegen die Reserve vom 1. FC Weißenfels (1:1) nicht nutzen konnte. Am kommenden Wochenende gastieren die Bunesen beim TSV Leuna.

Spielbericht: Felix Sieb

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*