Überzeugender Derbysieg

ESG Halle1:2 (0:1) Buna farbig

Zuletzt konnten die Bunesen aus den vergangenen zwei Partien lediglich einen Zähler erspielen, sodass das Team um Mannschaftskapitän Martin Franke gewillt war, mit einem Sieg im halleschen Derby gegen die ESG Halle den aktuellen Negativtrend wieder zu stoppen. Jedoch zogen die Neustädter in der Vergangenheit in den direkten Duellen gegen die Lok zumeist den Kürzeren. Nichtsdestotrotz strebte man die Revanche für die knappe 0:1-Hinspielpleite an. Das Trainergespann musste in diesem Aufeinandertreffen auf die verletzten Lukas Buschbeck, Felix Sieb und René Rath sowie auf den beruflich verhinderten Daniel Rittermann verzichten.

Das Spiel begann für die Bunesen mit einem Blitzstart. Bereits in der 3. Spielminute gingen die Gäste nach einem schönen Spielzug in Front. Volkhardt wurde in der Mitte freigespielt und fand mit einem öffnenden Pass die Schnittstelle in der Hintermannschaft der Lok. Florian Sieb lief hierbei von der Außenbahn in den Strafraum ein und schloss per Außenrist überlegt und platziert in die lange Ecke zum 0:1 ab (3.). Dies war bereits der 3. Treffer in den letzten vier Partien für den Youngstar der SGB. Die Bunesen traten insbesondere im ersten Abschnitt sehr dominant auf und ließen das Leder kombinationssicher in den eigenen Reihen laufen. Zudem stand man defensiv gut, sodass sich der Gegner keine nennenswerten Torchancen erspielen konnte. Nach Balleroberung versuchten die Neustädter schnell ihre Spitzen zu bedienen, um folglich die Viererkette der Lok zu überraschen. So bediente Gerber nach Ballgewinn den startenden Gros, dem jedoch das Leder beim Torabschluss aus zentraler Position entscheidend versprang, sodass Orlamünde des Schuss sicher parieren konnte (7.). Mitte des ersten Abschnitts hatte die SGB zwar die Spielkontrolle, allerdings fehlten die klaren Chancen. Kurz vor dem Pausenpfiff wurde sie jedoch noch einmal gefährlich. Gros setzte sich auf der rechten Seite durch und brachte das Leder hoch vor das Tor, wo Walther den besser postierten Gerber übersah und am Gehäuse vorbeiköpfte (42.). Demnach blieb es bei der verdienten, aber knappen Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel hatten wieder die Gäste die erste Möglichkeit. Infolge eines Freistoßes von Gerber kam Walther relativ unbedrängt zum Kopfball. Allerdings konnte der Schlussmann der Lok diesen mit einem tollen Reflex entschärfen (48.). Fast im Gegenzug hatten die Hausherren ihre erste Torchance. Hierbei schloss Fischer nach einem Flankenball mit vollem Risiko per Direktabnahme ab, verfehlte jedoch das Tor um knapp drei Meter (50.). Mit zunehmender Spielzeit wurden die Zweikämpfe auf beiden Seiten intensiver geführt, wobei der starke Unparteiische Wiezoreck jederzeit die Spielleitung in der Hand hatte. Im Vergleich zum ersten Abschnitt verloren die Gäste ein wenig die Struktur im eigenen Spiel, ohne die Spielkontrolle an die ESG Halle abzugeben. Die beste Möglichkeit zur Vorentscheidung ergab sich für Walther nach 73 Spielminuten. Wiederum nach einer Balleroberung setzte Sieb den freistehenden Gros in Szene, der die Übersicht behielt und in die Strafraummitte auf Walther passte. Walthers direkter Abschluss mit links war jedoch zu unplatziert für einen Torerfolg (73.). Demnach kamen die Gastgeber im Gegenzug etwas überraschend zum Ausgleich. Nach einer unzureichenden Abwehr sprang das Leder zu Philipp-Pascal von Cieminski, der trocken aus 25 Metern sehenswert und ohne Abwehrchance für Bensch aus der Distanz traf (74.). Dies verunsicherte allerdings die Bunesen nicht, sodass sie wenig später zurückschlugen. Einen öffnenden Pass von Gerber erlief sich David Gros im Laufduell mit seinem Gegenspieler, sodass er nachfolgend von der Strafraumgrenze in die lange Ecke das 1:2 erzielte (81.). Bis zum Spielende passierte nicht mehr, sodass die Neustädter aufgrund einer überzeugenden Leistung den Derbysieg gegen ihren Angstgegner feiern konnten.

Mit diesem Sieg baute das Team von Wolfgang Huth und Torsten Stoll ihr Punktekonto auf 46 Zähler aus. Folglich belegen sie aktuell den 3. Tabellenrang hinter den Mannschaften aus Günthersdorf und Naumburg. Am kommenden Wochenende ist dann der BSC 99 Laucha zu Gast.

Spielbericht: Felix Sieb

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.