Unkonzentrierte Schlussphase sorgt für Spannung

Buna farbig 3:2 (2:0) VfB Nessa

  1. Spieltag, 03.06.2017 – 15:00 Uhr

Aufstellungen:

SG Buna Halle: Tom Wachsmann – Thomas Pohle, René Rath, Martin Franke, Ron Schwarz (65. Jan Schumann) – Christian Ilgner (72. Tim Wagner), Mike Volkhardt, Felix Sieb, Sascha Gerber (76. Eric Mennicke) – Marcus Walther, David Gros

VfB Nessa: Florian Beier – Felix Hietzscholdt (MK), Eric Vetter, Alexander Zeschmar, Jörg Ritter – Matthias Reimer, Kevin Oswald, Oliver Herdlitschke, Florian Plum (24. Silivio Lippert), Michael Schellenberg (68. Oliver Kuhnt) – René Pertzel

Tore: 1:0 Marcus Walther (17.); 2:0 David Gros (26. FE); 3:0 David Gros (69.); 3:1 Matthias Reimer (82.); 3:2 Oliver Herdlitschke (85.)

Verwarnungen: – / A. Zeschmar

Spielbericht:

Zum letzten Heimspiel der Spielserie empfingen die Bunesen im Stadion am Bildungszentrum den noch abstiegsbedrohten VfB Nessa. Nach der Auswärtsniederlage der Vorwoche (2:0 vs. SV Spora) bestanden für die Hallenser nur noch theoretische Aufstiegschancen, sodass sie befreit aufspielen konnten. Aufgrund der langen Ausfallliste mit Lukas Buschbeck, Jens Rath, Florian Sieb, Daniel Rittermann (alle verletzt) sowie Oliver Bensch, Yves Pfeiffer und Christian Prägert (jeweils privat verhindert) war das Trainerteam gezwungen, wieder umzustellen und auch taktisch ein paar Veränderungen vorzunehmen. Nichtsdestotrotz nahm man sich vor, das letzte Heimspiel erfolgreich zu bestreiten, um die starke Saisonbilanz weiter zu stärken.

Die Hallenser begannen bei sehr guten Platzverhältnissen dominant und ballsicher. Demnach übernahmen sie mit Spielbeginn die Kontrolle über das Geschehen und agierten im Offensivbereich variabel. Die erste Möglichkeit ergab sich bereits in der 3. Spielminute. Pohle flankte das Leder auf Walther, der im Luftduell die Übersicht behielt und auf Gros ablegte, der wiederum das Leder scharf vor das Tor brachte. Hierbei konnte Hietzscholdt den Einschuss von Gerber im letzten Moment verhindern (3.). Die Gastgeber waren bemüht, ihre Angriffe sowohl über die Außen als auch über das Zentrum vorzutragen, sodass sie für den VfB unberechenbar blieben. Der Führungstreffer fiel in der 17. Spielminute. Ilgner nahm im Dribbling Fahrt auf und schickte Gros mit einem präzisen Pass in den Strafraum. Dessen Hereingabe konnte ein Abwehrspieler der Gäste noch im Rutschen erreichen, jedoch erwies sich diese Rettungsaktion als optimale Vorlage für Marcus Walther, der den Ball über die Linie schoss (17.). Kurz darauf hätte Gerber auf 2:0 erhöhen können. Einen sehenswerten Angriff über Sieb und Gros landete beim freistehenden Gerber, der erst an Beier und dann am Außennetz scheiterte (21.). Besonders auffällig war bei der SGB, dass sich alle Akteure in die Offensivbewegung mit einbinden konnten. Das beste Indiz dafür war der zweite Treffer der Partie. Die Hallenser verlagerten das Spiel von rechts auf links, wo sich Schwarz, Gerber und Franke sehenswert in den Strafraum spielten, sodass letztendlich Franke von Zeschmar nur noch mit einem Foulspiel gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte David Gros sicher zu seinem 30. Saisontreffer (26.). Von den Gästen ging bis dahin trotz der brenzligen Tabellensituation keine Gefahr aus. Vielmehr hätten die Bunesen vor dem Seitenwechsel noch den Spielstand erhöhen können, jedoch verfehlte Gerber sowohl mit ein Kopfball das Tor um Zentimeter (32.) sowie mit einem strammen Distanzschuss den Einschlag ins Netz (38.). Die Gäste hatten kurz vor dem Seitenwechsel ihre beste Möglichkeit. Nach einer schönen Kombination im Direktspiel ergab sich für Ritter die Schusschance aus zentraler Position. Allerdings strich das Leder knapp über das Tor von Wachsmann (42.). Folglich blieb es beim 2:0 nach 45 Minuten.

Nach dem Wiederanpfiff kamen auch die Gäste besser ins Spiel. Demnach gestaltete sich die Partie offener und war von Möglichkeiten auf beiden Seiten geprägt. Allerdings verhinderten einige Passungenauigkeiten im letzten Angriffsdrittel weitere klare Chancen für beide Teams. Nach einem Angriff über die rechte Seite gelang das Leder auf den freistehenden Schwarz, der aus Nahdistanz den Torerfolg um Zentimeter verpasste (65.). Kurz darauf fiel die vermeidliche Vorentscheidung. Die Bunesen fingen einen Angriff der Gäste im Mittelfeld ab, wonach Rath den startenden Gerber auf die Reise schickte. Dieser behielt vor Beier die Übersicht für den besser postierten Gros, der zum 3:0 einschob (69.). Wenig später hätte Wagner nach schöner Drehbewegung seine Einwechslung mit dem Torerfolg krönen können, doch Beier war auf der Hut (74.). Bedauerlicherweise ließ die Konzentration der Hallenser in der Schlussphase deutlich nach, sodass die Gäste aktiver werden konnten. Dabei verhinderte die Defensivabteilung der SGB oftmals im direkten Zweikampfduell Einschussmöglichkeiten, bevor Wachsmann hätte eingreifen müssen. Nach einem fahrlässigen Ballverlust in der Offensivbewegung wurde den Gästen ein Freistoß aus zentraler Position zugesprochen. Obwohl der Standard von Matthias Reimer scheinbar zu unplatziert geschlenzt wurde, erwies sich das Leder für Wachsmann als tückisch, sodass ihm das Leder durch die Hände in Netz glitt (82.). Nur drei Minuten später verkürzten die Nessaer erneut. Ein präziser Rückpass auf Oliver Herdlitschke wurde direkt und unhaltbar für den Keeper zum 3:2 verwandelt (85.). Nun war der Ausgang der Partie wieder offen. Die beste Möglichkeit zum vierten Treffer der Hallenser hatte der eingewechselte Eric Mennicke, der nach Zusammenspiel mit Gros flach abschloss, jedoch an Beier scheiterte (89.). Obwohl der VfB noch einmal alles probierte, blieb die Ausgleichschance bis zum Schlusspfiff aus.

Somit konnten die Bunesen auch ihr letztes Heimspiel erfolgreich bestreiten und ihr Punktekonto auf 58 Zähler ausbauen. Aufgrund der anderen Ergebnisse sowie dem Erfolg Naumburgs im Spitzenspiel gegen den ESV Herrengosserstedt sind die Sektkorken in der Domstadt bereits kalt gestellt. Den Hallensern bleibt am letzten Spieltag noch die Chance, sich tabellarisch mit einem Dreier bis auf den zweiten Platz zu verbessern.

Spielbericht: Felix Sieb

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*