Back to the roots

Es ist ein Kreis, der sich nach rund elf Jahren wieder schließt. Als erste Neuverpflichtung für die kommende Saison steht Paul Lührs fest. Der Mittelfeldakteur kommt von Landesliga-Absteiger Romonta Stedten an die Lilienstraße. Paul Lührs und die SG Buna Halle – das ist kein unbekanntes Pärchen. Bis zum Jahr 2008 überstreifte Lührs schon das Buna-Trikot. Nach der sensationellen Landesmeisterschaft in der A-Jugend ging Lührs anschließend auf Reisen. Nichtsdestotrotz spielte Lührs in der Saison 2007/08 auch schon dreimal im Herrenbereich für die SGB. Es folgten Stationen wie Askania Nietleben, mit denen er 2009 in die Landesliga aufstieg, und ein erstes Engagement bei Romonta Stedten. Nach nur einem Jahr in Stedten zog es Lührs zum VfL Halle 96, wo er überwiegend in der Reserve zum Einsatz kam. Trotzdem kam Lührs auch zweimal in der Oberliga zum Einsatz und darf sich selbst als Oberliga-Spieler bezeichnen. Nach dem halbjährlichen Versuch wechselte Lührs in der Winterpause wieder zurück nach Stedten. In den kommenden zweieinhalb Jahren netzte Lührs 29 mal für Stedten, ehe er den Schritt in die Verbandsliga mit Edelweiß Arnstedt wagte. In drei Spielzeiten, von 2014-2017, markierte Lührs sieben Tore in Sachsen-Anhalts höchster Spielklasse. Im Anschluss an das Arnstedter Engagement wechselte Lührs bereits zum dritten mal nach Stedten.

Aus diesem Anlass haben wir uns Paul einmal vorgeknöpft und ein paar Fragen gestellt. Wir freuen uns, dass du wieder zu Hause bist!

Paul Lührs (obere Reihe 4.v.l.) und die restliche A-Jugend der SG Buna 2007/08: Landesmeister!

Es ist lange her, dass du das letzte Mal das Trikot der SG Buna Halle übergezogen hast. Wie fühlt sich die Rückkehr an?

Die Rückkehr fühlt sich super an, ich habe noch die vielen guten und erfolgreichen Jahre meiner Jugendzeit bei der SG Buna Halle in Erinnerung. Daher freue ich mich umso mehr wieder für diesen Verein spielen zu dürfen.

Was hat dich zu dem Wechsel bewogen? Hat Trainer René Rath einen Ausschlag für den Wechsel gegeben?

Natürlich ist der Trainer auch einer der Punkte, warum ich zu diesem Verein wechsle. Ich habe viele Jahre mit Ihm selbst zusammengespielt. Wir sind damals gemeinsam zur SG Buna gewechselt. Ich sehe Ihn mittlerweile als jungen und engagierten Trainer, der sich auch in seiner Position weiterentwickeln möchte. Sicherlich gab es auch andere Voraussetzungen, wie der Verbleib von David Gros. Wir verstehen uns auf dem Platz blind. Mein Wunsch war es, mit ihm nochmals zusammenzuspielen, da wir auch in vergangenen Jahren gemeinsame Erfolge feiern konnten. Für die Liga ist er ein Ausnahmespieler, das hat er erst in der abgeschlossenen Serie bewiesen. Auch meinen Vater habe ich hier einbezogen, der mich einfach schon immer im Fußball begleitet. Er kennt den Verein und die Jungs ebenfalls schon sehr lange. Deswegen ist die Entscheidung nicht schwer gefallen. Es stimmt einfach das Gesamtpaket im Verein, ich kenne den Verein, die Spieler und auch die Mitarbeiter. Es is ein Verein der aus wenig viel machen kann.

Die SG Buna war dein Ausbildungsverein. Anschließend hast du insgesamt vier weitere Stationen in der Vita stehen. Was war für dich am prägendsten?

„Ich konnte in jeder Station etwas mitnehmen. Jeder Verein hat anders getickt und hatte eigene Philosphien. Am meisten haben mich aber die älteren Spieler wie Steffen Grosche, Mario Eichmann oder Karsten Rehmann geprägt. Von solchen Spielertypen konnte ich einfach am meisten lernen.

Paul Lührs in Aktion, hier gegen den damaligen 1.FC Weißenfels (Quelle: https://www.fupa.net/galerie/1-fc-weissenfels-sv-romonta-stedten-55767/foto16.html)

Was sind deine Ziele für die kommende Saison?

Persönlich gibt es für mich nur ein Ziel, und das ist fit und verletzungsfrei zu bleiben, da mich die letzten beiden Jahre in Stedten ein Stück zurückgeworfen haben. Das tut mir auch für den Verein sehr leid, da ich einfach nicht die Leistung abrufen konnte, welche von mir erwartet wurde. Die vielen muskulären Probleme habe mir den Spaß am Fußball geraubt. Ich denke man hat gesehen, wozu die Mannschaft in den letzten Spielzeiten schon fähig war. Die Zielsetzung ist für mich der Aufstieg in die Landesliga, das hat sich der Verein nach all den Jahren einfach verdient.

Was fehlte der SGB in der Vorsaison, um wenigstens einen Titel zu holen und wie wird sich das in dieser Saison ändern?

Ich glaub das waren verschiedene Faktoren. Man konnte den Aufsteiger als einziges Team in der Liga 2x besiegen, das zeigt zuerst einmal, dass der Aufstieg auch für die Bunesen am Ende nicht unverdient gewesen wäre. Gefehlt hat es ein bisschen an der Konstanz, Niederlagen wie in Oppin kann man sich mit dem Ziel Aufstieg dann am Ende einfach nicht leisten. Zudem wurden der SG Buna 3 Punkte aus eigenem Verschulden abgezogen, das hat die gesamte Mannschaft mental zerstört. Die Luft war dann einfach raus.

Welche Rolle schreibst du dir selbst in der Mannschaft zu?

Ich versuche natürlich meine Erfahrungen einzubringen und möchte eine Führungsrolle in der Mannschaft übernehmen. Wichtig ist auch, die jungen Spieler in die richtige Bahn zu lenken. Auf Welcher Position mich der Trainer am Ende sehen wird, kann ich jetzt noch nicht sagen. Jedenfalls kennt er meine Stärken und auch Schwächen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*