Gelungener Saisonabschluss

Im Rahmen des 26. Spieltages der Landesklasse 6 trafen die Bunesen auf den VfB Lettin. Mit einem Sieg wollte man beim schon feststehenden Tabellensiebten der Liga noch die Chance auf Platz 2 in der Endabrechnung wahren. Außerdem wollte man David Gros zur Torjägerkanone verhelfen – dieser befand sich noch im Fernduell mit Tobias Weißenborn (Eisdorf). Für dieses Unterfangen hatten die Bunesen aber wieder nur einen Mini-Kader zur Verfügung. So fehlten die verletzten Felix Sieb, Pfeiffer und Müller, als auch die anderweitig verhinderten Rittermann und Wachsmann und der gelbgesperrte Walther.

Die Partie begann ohne großes Abtasten beider Seiten. Von Beginn an wurde auch die Rollenverteilung auf dem Feld deutlich. Buna übernahm die Spielkontrolle, der Gastgeber aus Lettin beschränkte sich auf schnelle Gegenstöße über Gudert und Hellmuth. Dennoch dauerte es eine ganze Weile, ehe sich die Bunesen ernsthafte Torchancen erarbeiteten. Zunächst waren die Abschlüsse von Mytakhir, Gros und Wagner noch zu ungenau und nicht zwingend genug. In der 19. Minute prüfte dann aber Raslan mit einem Kopfball die Sicherheit von Schlussmann Marggraf. Nur sieben Minuten später war es dann soweit: Wieder trat Gerber den Eckstoß und fand erneut Raslan. Sein Kopfballaufsetzer wurde zur perfekten Vorlage für Gros, der das Leder per Kopf aus Nahdistanz über die Linie drückte (26.). In der Folge verpasste es Wagner nach einer guten halben Stunde auf 0:2 zur erhöhen. Frankes Ausflug endete in einem klasse Pass auf Gros, der das Leder scharf in die Mitte brachte. Dort setzte Wagner freistehend den Ball am verwaisten Kasten vorbei. Und kurz darauf hätte sich diese vergebene Chance beinahe gerächt. So eröffnete sich für Hellmuth plötzlich die Chance zum Ausgleich, doch Brülls hielt seinen Kasten sauber. Kurz vor der Pause ging es aber nochmal flott. Über Pohle und Mytakhir landete der Ball bei Gros. Dessen Schuss aus halbrechter Position verfehlte den Marggraf-Kasten aber um knapp einen Meter.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es keine zwei Sekunderzeigerumdrehungen, ehe die Bunesen erneut zuschlugen – und es war ein Angriff nach Maß. Pohle bediente Raslan, der sich gegen seinen Bewacher behaupten konnte und die Kugel maßgerecht auf Wagner durchsteckte. Dieser brachte den Ball von der Grundlinie in den Sechzehner, wo Mytakhir einen Schritt schneller war als Prellwitz und auf 0:2 erhöhte. In der 54. Minute verpasste es Raslan, sich für seine starke Partie mit einem Tor zu belohnen. Nach einer Gerber-Flanke setzte er einen Kopfball freistehend knapp neben das Tor. Das 0:3 war dann wieder einmal Gros verbehalten. Sein Lauf in die Tiefe wurde von Florian Sieb erkannt und bedient. Am Ende hatte Gros im 1-gegen-1 kein Problem die Kugel an Marggraf vorbei ins Tor zu befördern. Anschließend schlich sich auch in der Buna-Defensive ein wenig der Schlendrian ein. So brachte Ilgner Franke in Bedrängnis. Bozic kam dazwischen und tauchte plötzlich frei vor Brülls auf, doch erneut war Brülls der Sieger. In der 65. Minute ließ Gros dann mal eine Chance leichtfertig liegen. Bedient vom flügelflitzenden Pohle setzte Gros ohne Bedrängnis freistehend von Marggraf die Kugel neben das Tor. Auf der Gegenseite durfte sich Brülls dann erneut beweisen. Einen langen Ball unterschätzte der ansonsten starke Pohle, sodass sich für Herzing das Feld öffnete und er allein auf Brülls zusteuerte. Doch auch Herzing brachte Brülls zur Weißglut und stibitzte ihm den Ball vom Fuß. So blieb am Ende die Null hinten stehen. Vorn hatten die Bunesen allerdings noch beste Möglichkeiten, um das Ergebnis noch deutlich höher zu gestalten. So vergaben Pohle und zweimal Gros.

Mit diesem 3:0-Auswärtssieg beim VfB Lettin feierten die Bunesen einen versöhnlichen Saisonabschluss. Da der FSV Bennstedt sein Spiel ebenfalls gewann, musste sich die SGB in der Endabrechnung mit Platz 3 begnügen. Dennoch blickt man auf eine erfolgreiche Saison zurück. Mit 62 Punkten toppte man die eigene Vereinsbestmarke aus dem Vorjahr noch um 4 Zähler – bei zwei Spielen weniger. Mit dieser Punktzahl wäre man in 4 der insgesamt 6 anderen Landesklasse-Staffeln Meister geworden. Zudem gewann man alle vier Spiele gegen die beiden anderen Topteams der Liga. Man stellte außerdem den zweitbesten Angriff der Liga. David Gros sicherte sich mit 32 Toren die Torjägerkanone. Obendrein erreichte man erstmals das Stadtpokalfinale. Man hat also Blut geleckt…

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*