Klassenerhalt in Sack und Tüten

Am gestrigen Donnerstag empfing die Landesklasse-Reserve der SG Buna Halle den Reideburger SV. Aufgrund des erheblichen Niederschlages in der Vorstunden wurde die Partie auf dem Hartplatz an der Lilienstraße ausgetragen. Für die Bunesen sollte der Klassenerhalt geschafft werden. Die Männer aus Reideburg hingegen wollten sich die Chance bewahren, um einen Aufstiegsplatz mitzuspielen.

Das Team um Spielertrainer Jens Rath entgegnete den Gästen, die in einer klassischen 4-4-2-Formation auftraten, mit einem 3-5-2. Zur Unterstützung in diesem Unterfangen halfen Brülls, Raslan und Gerber aus. Die Männer von der Lilienstraße begannen druckvoll, fanden in der Anfangsphase allerdings nicht die nötige Balance aus Offensive und Defensive. Und so nutzte Reideburgs Knipser Reinsch nach nur 5 Minuten die Unordnung im Defensivverhalten der Hausherren und stellte auf 0:1. In der Folgezeit stabilisierten sich die Männer um Kapitän Ron Schwarz. Nach einem Angriff über die linke Seite flankte Gerber auf den am zweiten Pfosten lauernden Raslan, der gekonnt ausglich (19.). Nur vier Minuten später drehten die Hausherren die Partie. Wieder war es Gerber, der René Rath auf die Reise schickte. Der Stürmer der SGB setzte sich gekonnt gegen seine Bewacher durch und ließ Reideburgs Schlussmann abermals keine Chance. Mit der Führung im Rücken agierten die Bunesen selbstbewusst und ließen den Ball laufen. Dennoch gab es immer wieder Lücken im Abwehrverbund. So musste Brülls all sein Können im 1 gegen 1 mit Sonntag aufzeigen (29.). In der 32. Minute erhöhte Kapitän Schwarz dann schon auf 3:1. Vorausgegangen war ein Tempodribbling von Raslan bis in den Sechzehner. Nach einem Foul vor dem Strafraum entschied der Unparteiische auf Freistoß. Schwarz ließ sich nicht bitten und hämmerte das Leder humorlos ins Netz. Nichtsdestotrotz meldeten sich die Reideburger kurz vor der Pause noch einmal zurück. Nach einer Ecke zeigte Reinsch abermals seine Klasse und verkürzte auf 3:2. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel stellten die Neustädter aufgrund eines Wechsels ein wenig um. So ersetzte Mecke Nassan. Und die zweite Halbzeit begann direkt mit einem Paukenschlag. Wachs zog mit einer Bogenlampe aus der Distanz ab. Was zunächst wie ein Verzweiflungsversuch aussah, wurde für Brülls zur tückischen Prüfung. Der Schlussmann der Bunesen wurde überrascht und konnte den Einschlag nicht verhindern – 3:3! Doch, wie zuletzt oft geschehen, nun nach dem Rückschlag aufzustecken, arbeiten die Bunesen weiter und ließen kaum noch nennenswerte Torchancen zu. Stattdessen kam man immer wieder gefährlich vor des Gegners Tor. So hatte René Rath nach dem Ausgleich die passenden Antwort: Nach einer Ecke von Mecke hielt Rath den Fuß rein. Daraus entwickelte sich aus eine ebenso krumme Gurke, wie beim 3:3. So segelte der Ball an Freund und Feind und über Reideburgs Schlussmann hinweg ins Netz. In der Folge bestimmt die SGB die Partie. Doch sowohl Mecke, als auch Brödel verpassten die Vorentscheidung. Diese sollte jedoch in der 76. Minute fallen. Sonntag wurde im Mittelfeld angespielt, jedoch gleich von mehreren Bunesen attackiert. Am Ende zwangen Brödel und Mennicke Sonntag zum Rückpass auf den Keeper. Darauf lauerte schon René Rath und spitzelte das Leder an Reideburgs Schlussmann vorbei zum 5:3-Endstand. Bis zum Schlusspfiff verpassten es Gerber, Brödel und der eingewechselte Mandrysch das Ergebnis noch höher zu gestalten.

Mit dieser Maximalausbeute sichern sich die Bunesen ein weiteres Jahr in der zweithöchsten Spielklasse der Stadt Halle. Gleichzeitig haben die Reideburger nun wohl nur noch theoretische Chancen auf den Aufstieg.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*