Saisonauftakt im Landespokal

Es war der 1.Mai, kurz vor 16 Uhr. Da stand die Niederlage im Stadtpokalfinale gegen Turbine Halle fest. Die Köpfe der Bunesen gingen nach unten, hatte man doch gerade einen Titel um Haaresbreite verpasst. Während Turbine feierte, ärgerte man sich auf Seiten der Halle-Neustädter einerseits um die verpasste Titelchance und andererseits um die verpasste Qualifikation zum Landespokal. Doch nur wenige Minuten später geisterte schon das Gerücht in der Kabine umher: Wir sind vielleicht doch dabei.

Wie geht das? Zum Zeitpunkt der Finalniederlage lag Turbine auf Platz 1 der Landesklasse 6. Der Aufstieg, so hieß es, würde Turbine automatisch für den Landespokal qualifizieren. Insofern würden die Bunesen als Finalteilnehmer und zugleich Vertreter für den SFV Halle an den Start gehen. Wenige Woche später hatten die Neustädter dann Gewissheit. Turbine Halle steigt in die Landesliga auf und ist damit automatisch im Landespokal vertreten. So vertreten die Bunesen tatsächlich den SFV Halle im Landespokal. Es ist das erste Mal, dass die Männer von der Lilienstraße im Landespokal antreten. Und eines ist auch klar: Die Bunesen werden Heimrecht haben! So sind Gegner von der Landesliga bis hin zur 3. Liga denkbar. Aufgrund der territorialen Untergliederung wäre der Hallesche FC in Runde eins natürlich das große Los.

Zunächst wird es am 03./04.08. eine Ausscheidungsrunde zwischen den Landesligisten geben. Anschließend, am 10./11.08., steigt dann die erste Runde des Landespokals. Ausgelost werden die Begegnungen am 08. Juli. Laut fsa-online.de wird diese Austragung im MDR-Livestream übertragen, einzig die Uhrzeit dafür steht noch nicht fest.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*