Spitzenspiel: Abwehrbollwerk gegen Tormaschine

Im Rahmen des 9. Spieltages der Landesklasse 6 treffen am Samstag die Bunesen auf den Landesliga-Absteiger vom SV Romonta Stedten. Es ist das Duell Dritter gegen Zweiter – und zugleich ein wegweisendes. Denn für beide Teams wird es wichtig sein, auf Tuchfühlung zum Tabellenführer aus Landsberg zu bleiben. Es ist außerdem das Duell der starken Buna-Defensive gegen die Tormaschine aus der Liga.

Das Blick auf das Torverhältnis ist durchaus beeindruckend. Ganze 31 Treffer haben die Männer von Romonta Stedten bereits erzielt. Und das bei gerade einmal acht absolvierten Begegnungen. Wer flink ist im Kopfrechnen, der erkennt sofort, dass es also fast vier Tore pro Spiel sind. Ganz klar: Es ist der Topwert der Liga. Die zweitbeste Offensive der Liga, nämlich die des Tabellenführers aus Landsberg, hat ganze acht Tore weniger geschossen. Es scheint also, als hätte sich Romonta Stedten vom historischen Abstieg aus der Landesliga bestens erholt. Aktuell rangieren die Männer um das Trainerduo Stache/Zorn auf dem zweiten Tabellenplatz, punktgleich mit den Bunesen. Nichtsdestotrotz ist das Team aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz auch immer mal wieder eine kleine Wundertüte. Die bisher einzige Saisonniederlage, das 1:4 zu Hause gegen Aufsteiger Einheit Halle, war sicher nicht einkalkuliert und in der Höhe absolut überraschend. Auch das Remis im Derby gegen Eisdorf war nicht zwangsläufig zu erwarten. Doch es gibt eben auch diese anderen Spiele, die zeigen, dass wenn Stedten ins Rollen kommt, es für die Gegner böse enden kann. So wie am vergangenen Spieltag: Da wurde der FSV 67 mit 8:0 förmlich überrollt. Ganz logisch scheint bei diesen Ergebnissen aber auch, dass Stedten beim irrsten Spiel der Saison natürlich auch seine Füße im Spiel hat. Es war der 2. Spieltag, als Stedten zu Hause auf Nietleben traf. Zur Halbzeit stand es aus Sicht der Stedtener bereits 0:3. Für einige Teams sicherlich ein Grund für Schadensbegrenzung. Die Männer von Stache und Zorn hingegen kamen nach dem Seitenwechsel verändert aus der Kabine und setzten sich in einer Wahnsinnspartie am Ende mit 5:4 durch.

Für beide Mannschaften wird es am kommenden Samstag eine Premiere sein. In einem Pflichtspiel standen sich beide Vereine bisher noch nicht gegenüber. Das einzige Aufeinandertreffen gab es im rahmen eines Testspiels in der zurückliegenden Winterpause. Dort behielten die Bunesen am Ende mit 2:1 auf dem Stedtener Kunstrasen die Oberhand. Doch die Bunesen müssen gewarnt sein. Romonta Stedten ist in dieser Saison in der Fremde eine echte Macht. Vier Spiele in der Liga und drei im Kreispokal konnten bisher gewonnen werden. Die Bunesen mussten ihrerseits beim 0:2 gegen Bennstedt schon einmal die Punkte für den Gast herschenken. Ein ganz besonders waches Auge sollten die Männer von René Rath im Duell gegen den Tabellenzweiten vor allem auf Angreifer Stache haben. Jener Stache führt aktuell die Torjägerliste der Landesklasse an. Satte 12 Treffer hat das 18-Jährige bereits in dieser Spielzeit erzielen können.

Die Männer um Trainer René Rath brennen auf die Partie. Vor allem auf Seiten der Bunesen gibt es jede Menge Schnittpunkte mit Romonta Stedten. So trugen in der Vergangenheit bereits Gros, Lührs, René Rath, Franke, Rittermann und Brödel bereits das Trikot der Männer aus Stedten. Das Premierenduell ist also zugleich auch ein ganz besonderes. Zudem entspannt sich auch die Personalsituation für Trainer Rath. So muss der Coach ausschließlich auf Rittermann und den verletzten Pfeiffer verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.